Beweidungskulissen und Schäferberatung 2018   ENL 0026

 Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.

Im Norden Thüringens hat sich aufgrund der speziellen Standorteigenschaften des Gipskarstes und der über Jahrhunderte praktizierten Weidehaltung mit Wiederkäuern eine einzigartige Kulturlandschaft entwickelt. Hierzu zählt der besonders artenreiche Lebensraumtyp 6210 (Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien).

In den FFH-Gebieten des Landkreises Nordhausen und des Kyffhäuserkreises macht der LRT 6210 56% der gesamten Fläche, innerhalb aller Offenlandlebensraumtypen, aus. Wird der Erhaltungszustand des LRT6210 genauer betrachtet, zeigt sich, dass fast 50 % der Kalk-Trockenrasen eine mittlere bis starke Beeinträchtigung aufweisen.

Für den Erhalt der Kalk-(Halb)Trockenrasen ist eine extensive Beweidung essentiell, denn durch den Verbiss und Tritt der Tiere wird zum einen eine fortschreitende Sukzession der Flächen verhindert und zum anderen der Transport von Pflanzensamen auf andere Grünlandstandorte gesichert. Zudem werden den Flächen durch die Beweidung Nährstoffe entzogen. Dies ist für Magerstandorte wie dem Kalk-Trockenrasen und die dort vorkommenden Pflanzenarten von großer Bedeutung.

In diesem Projekt soll anhand von Management- (MaP) und Pflege- und Entwicklungsplänen (PEP) überprüft werden, welche und wie gefährdete Kalk-Magerrasenflächen (Entwicklungsflächen) in die derzeitige Beweidungskulisse integriert werden können.

Anschließend soll eine ausführliche Beratung der ortsansässigen tierhaltenden Betriebe und auch interessierten Tierhaltern oder zukünftigen Tierhalter durchgeführt werden, um eine nachhaltige, turnusmäßige Beweidung in der Region abzusichern.